Herbstzeit – Erkältungszeit

Eine Beere, die es in sich hat

Schwarzer Holunder (lateinisch Sambucus nigra) findet man meist an Waldrändern oder in Gärten. Aus den weissen Blüten entstehen im Herbst die schwarzen Holunderbeeren. Diese lassen sich zu einem schmackhaften Mus oder Saft verarbeiten. Der Saft ist voll mit Vitamin C und somit ein hervorragendes Mittel zur Stärkung des Immunsystems und zur Bekämpfung von Erkältungserkrankungen wie Schnupfen oder Husten.

Neben viel Vitamin C enthält schwarzer Holunder unter anderem auch Antioxidatien, Glykoside, ätherische Öle, Flavanoide sowie Schleim- und Gerbstoffe. Diese wirken wärmend, schweisstreibend, fiebersenkend und schleimlösend.

Holundersaft kann man selber herstellen oder im Reformhaus kaufen. Am besten trinkt man den Saft in der kalten Jahreszeit täglich, kalt oder auch warm als Tee zubereitet.

Was noch bei Erkältungen?

  • Mischt man dem Holundersaft etwas Ingwer bei, ist die wärmende und schweisstreibende Wirkung noch stärker.
  • Ein aufsteigendes Fussbad à la Pfarrer Kneipp wirkt wahre Wunder.

Anleitung Fussbad (PDF)

 Schwarzer Holunder enthält viel vitamin c.

Schwarzer Holunder enthält viel vitamin c.